Hyundai i20 1,0 GDI 48-V Hybrid DTC - Eslebedasauto

Mit dem gewissen Hang zur Sportlichkeit und vielen feinen Details geht der neue Hyundai i20 ins Jahr 2021.

Wer Komfort und Qualität im Kleinwagenformat liebt und dies auch möglichst verführerisch dargestellt haben möchte, kommt derzeit nur schwer am Hyundai i20 vorbei. Dieser, im August 2020 gerade in dritter Generation erschienen, erfüllt augenscheinlich viele dieser Eckpunkte.

Das knackige “Dragon Red” unseres Testwagens peppt den knapp vier Meter langen i20 mächtig auf. Mit 19.990 Euro geht´s in der Trend-Version los, dafür erhält man den modernen 1,0-Liter-Turbo-Dreizylinder mit 100 PS (74 kW) unter der Haube. Wer es noch stärker liebt, kann sich seinen i20 auch als 120 PS starke Mild-Hybrid Version ordern.


Sportliches Design

Hyundai i20 1,0 GDI 48-V Hybrid DTC - Seitenansicht

Liebe auf den zweiten Blick gibt es beim i20 eigentlich nicht. Der muntere Kleinwagen gefällt auf Anhieb. Markant reckt sich die Frontpartie nach vorn, die einstige Niedlichkeit ist nun endgültig abhandengekommen. Der Hyundai macht auch von der Seite eine tolle Figur, Kanten und Falten verleihen optische Dynamik. Die 17 Zoll großen Leichtmetallräder sehen auch verdammt gut aus. Geschickt ist der Tankdeckel hinten links vor dem Stoßfänger integriert und das breite Heck ziert ein durchgehendes Leuchtenband – was den Premium-Marken recht ist, kann Hyundai nur billig sein.

Innen geht es zurückhaltender aber auch nicht unhübsch zu.

Die Vordersitze sind wohlgeformt und auch im Fond kommt man nicht nur für den Viertelstunden-Weg ins Kino anständig unter. Das Material der Armaturentafel zaubert unversehens das Wort Hartplastik aus dem Sprachschatz hervor. Aber das ist in dieser Klasse sowieso Usus. Markentypisch tadellos ist die Bedienbarkeit und Ablesbarkeit der Instrumente. Das gut zehn Zoll große Farbdisplay hinterm Lenkrad stellt Tacho und Drehzahlmesser quasi analog dar.

Hyundai i20 1,0 GDI 48-V Hybrid DTC - Sportmodus

Drei Fahrmodi lassen sich per Tastendruck auf der Mittelkonsole anwählen. In der Einstellung Eco schimmern die Instrumente in versöhnlichem Grün und der i20 entspannt sich zum Zweck der Effizienzsteigerung. Das Doppelkupplungsgetriebe wechselt flink die sieben Gänge und hält dann auch die Drehzahl niedrig. Die Sport-Option führt zu einer roten Einfärbung und lässt auch die Drehzahl unverzüglich nach oben schnellen. Am besten hat uns der Comfort-Modus gefallen – da läuft alles homogen und gefällig ab.

Hyundai i20 1,0 GDI 48-V Hybrid DTC - Frontseite

Ein Meister der Beschleunigung ist der i20 DCT nicht, er muss es auch nicht sein.

11,4 Sekunden braucht er trotz der elektrischen Unterstützung für den Sprint von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 185 km/h, auch in diesen Sphären zeigt sich der kleine Hyundai spurtreu und sicher. Das Geräuschniveau ist angenehm niedrig, die Federung stramm, aber mit guten Nehmerqualitäten gesegnet. Vor große Herausforderungen stellt der Kleinwagen seinen Fahrer auch in kurvigem Geläuf nicht, er gefällt vielmehr durch ausgeprägte Handlichkeit. Auch in der Stadt kommt die wunderbare Agilität des Koreaners gut zur Geltung. Der Hyundai patzt auch bei der Effizienz nicht. Im Testzeitraum waren wir mit 5,9 Liter Treibstoff unterwegs.

Fazit

Der neue Hyundai i20 ist ein überaus gelungener Kleinwagen und dürfte vor allem den deutschen Vertretern in dieser Klasse das Leben ein wenig schwerer machen. Rund 20.000 Euro kostet der von uns gefahrene Sympathieträger, nicht eben wenig, aber für eine weitgehend lückenlose Ausstattung eben auch nicht zu viel: Ladeschale fürs Handy, Sitzheizung nicht nur vorne, sondern auch im Fond, Ein- und Auspark-Assistent, auch das Lenkrad lässt sich temperieren, viel mehr geht nicht. Hyundai demokratisiert (wie andere auch) den Luxus im Kleinwagen-Segment. Der i20 ist daher ein heißer Tipp, nicht nur an kalten Tagen.



Daten Hyundai i20 1,0 T-GDI DCT
Motor: 3-Zylinder-Benziner, 998 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 100 PS (74 kW) bei 4500 U/min
Drehmoment: 172 Nm bei 1500-4000 U/min
0 auf 100 km/h: 11,4 Sek.
WLTP-Durchschnittsverbrauch: 5,5 Liter
Testverbrauch: 5,9 Liter
Preis: ab 19.990 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

You May Also Like

Ziemlich “Crossover”

Der UX 250h ist optisch ein echter Lexus. Das extrovertierte Design ist ja inzwischen zu einem Markenzeichen der Nobel-Japaner geworden.

Mazda elektrisiert.

Auf der Tokyo Motorshow präsentiert Mazda sein erstes reines Elektroauto – den MX-30. 

Halb so wild

“Bubenauto” geht einem durch den Kopf, wenn man vor dem Ford Ranger Raptor steht.

Kein schlechter Einstieg.

Neben dem maskulin schwellenden Toyota GR Supra, wirkt sein Genspender, der eher zierliche BMW Z4 wie ein Frisösencabrio.