Mit der Ausweitung des Angebots an Plug-in- und Mild-Hybriden hat Volvo sein Modellprogramm neu geordnet.

Alle Fahrzeuge mit Ladekabel – also alle vollelektrischen sowie Plug-in Hybrid-Modelle – tragen jetzt den Namenszusatz „Recharge“ und heben sich damit von den mild hybridisierten Modellvarianten ab.

Neuzugang im Volvo Recharge-Modellprogramm ist der große Volvo V90 Recharge T6 AWD.

Der nach dem T8 AWD zweitstärkste Plug-in-Hybrid umfasst einen aufgeladenen Benzin-Direkteinspritzer mit 253 PS, einen 87 PS (65 kW) starken Elektromotor sowie eine Acht-Gang-Automatik. Der Antrieb produziert eine Systemleistung von 340 PS (251 kW) und ein maximales Drehmoment von 590 Newtonmetern. Die im Mitteltunnel platzierte Lithiumionen-Batterie bietet eine Kapazität von 11,6 kWh und ermöglicht eine rein elektrische Reichweite von bis zu 52 Kilometern (WLTP).

Auch optisch hat Volvo den V90 sanft aufgepeppt, wobei wahrscheinlich nur Volvo-Verkäufer und echte Fans die glänzenden Zierleisten, den sachte gelifteten Kühlergrill und die edlere Heckleuchtengrafik als neu erkennen. Und wenn wir uns ehrlich sind, war das ganze auch gar nicht wirklich nötig – zu frisch steht der Volvo V90 noch auf der Straße.

Bei Volvo steht „Inscription“ für Eleganz und luxuriöse Anmutung.

Unser Testwagen – ein in schwarz-metallischen Lack gehülltes Schmuckstück von einem Kombi – repräsentiert diese Eleganz perfekt. Zusammen mit den 20-Zoll großen Alufelgen und gekonnt eingesetzten Chromverbrämungen sieht der V90 einfach zum Niederknien schön aus. Dies setzt sich auch nahtlos im Innenraum fort – edle Hölzer rittern mit weichem Leder und mattem Metall-Intarsien um bewundernde Blicke. Alles ist natürlich premium-like perfekt verarbeitet und gut bedienbar. Hier hat sich nichts geändert. Der einzige Makel ist die fehlende induktive Ladeschale für´s edle Smartphone, diese sollte mittlerweile zum guten Ton  gehören.

Eleganz und Luxus wird auch beim Fahren geboten.

Der Volvo V90 T6 bewegt sich über weite Strecken völlig lautlos – zuerst rund 40 Test-Kilometer rein elektrisch – sofern der Akku voll ist, dann geht´s im Hybrid-Modus weiter, welcher ebenfalls mit Akustik geizt und mit akzeptablen Verbrauchswerten (Testschnitt 6,9 Liter) überrascht. Bedenkt man die gebotene Power, ist das wirklich ordentlich. Anders als bei ähnlichen deutschen Konkurrenzprodukten kam niemals der Wunsch nach mehr Zylinder auf – auch wenn der 253 PS starke 2.0 Liter Vierzylinder alleine werkt, fehlt es an nichts.

Der Komfort ist beachtlich – die Straßenlage optimal.

Trotz der üppigen Niederquerschnittbereifung gibt´s kein Holpern – alle Unebenheiten werden gut weggefiltert. Der lange Radstand sorgt nicht nur für üppige Platzverhältnisse im Innern, er fördert auch den Geradeauslauf und macht aus dem Volvo V90 T6 Recharge einen Reisewagen par excellence. Damit der Trip sicher bleibt, hat Volvo – wie üblich – alle möglichen Assistenzsysteme  eingebaut – diese sind wie gewohnt höchst zuverlässig und auch ohne Technik-Studium zu bedienen.

Unser Fazit

Es muss nicht immer ein SUV sein. Im Gegenteil, wer wirklich mit Sack und Pack verreisen will ist mit diesem Kombi im Regelfall besser beraten. Auch stilistisch. Die Plug-in-Hybrid Technik funktioniert auch hervorragend. Um das Maximum herauszuholen, sollte man immer danach streben den Akku per Kabel zu füttern, dann erntet man die volle Power und tolle Verbrauchswerte. Aber auch im normalen Hybrid-Betrieb lässt es sich ganz hervorragend mit dem Volvo V90 T6 Recharge leben.

Ab EUR 69.960,-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

You May Also Like

König der E-Spaßmacher

Nicht ohne Grund wird der Peugeot 208 in der sportlichen GT-Version nur mit Elektromotor angeboten.

Fürchtet euch nicht! Der will nur sparen!

Wer sich ein Auto dieser Art leisten kann, wird wohl nur schwer am BMW-Händler vorbei kommen.

Eine Fahrt im Louvre.

Es gibt kaum frankophilere Autos, wie die Modelle von DS. Was liegt näher, als ein exklusives Sondermodell des DS7 Crossback nach dem berühmtesten Museum Frankreichs zu benennen?

Diesel? What else?

Der Skoda Octavia ist längst kein Geheimtipp mehr . Unlängst hat er…