Wo Elektrizität und Kraftstoff aufeinander treffen, ist Toyota nicht weit. Denn die Japaner haben sich in den letzten Jahrzehnten zur wahren Hybrid-Großmacht entwickelt.

Der kürzlich aus seinem Dornröschenschlaf erwachte Corolla fährt dabei gar nicht mehr mit Dieselmotoren vor, sondern profitiert nun von einer ordentlichen Systemleistung von immerhin 184 PS. Diese generiert sich dank einem 153 PS starken Vierzylindermotor in Verbindung mit einem 80kW starken Elektromotor. Das Ergebnis soll ein Kraftstoffverbrauch von rund 5,3 Litern laut Werk sein. Was die Praxis bringt, zeigt unser Fahrbericht der Touring-Variante.

Beginnen wir beim Design – hier hat sich Toyota eindeutig weg vom “Graue-Maus-Image” – hin zu wirklich cooler Linienführung entwickelt. Geschwungene Kanten, ernst dreinblickende LED-Scheinwerfer und ein riesiges Kühlermaul – der Corolla lässt seine Vorgänger schon mal in puncto Design richtig alt aussehen. Für einen Kompaktkombi, der vor allem ökonomisch fahren soll, eine erstaunliche Wende. Die alte Corolla-Biederkeit ist endgültig verflogen. Zusätzlichen Pepp erreicht man, indem man die Variante “Sports Trek” ordert – dann bekommt man noch dezent-SUVige Zierelemente rundum, prägnante Alufelgen und eine rustikal-coole Polsterung auf den Sitzen.

Der Innenraum bietet jetzt auch jede Menge Stil.

Ergonomisch präsentiert sich der Corolla solide. Das Armaturenbrett des durchgestylten Japaners wird durch haptisch angenehme Oberflächen und edle Ziernähte bestimmt. Statt der ehemals eher nüchternen Bedienlandschaft der Vergangenheit stellt Toyota dem Fahrer ein eigenständiges Bedienkonzept zur Verfügung, welches auch durch die Verarbeitung begeistert. Die Bedienung ist dabei intuitiv und dank Touchscreen kinderleicht gestaltet. Das Display lässt sich aufteilen, sodass die Navigations-Karte zum Beispiel mit Informationen zu Verbrauch, Hybridsystem, aktuell genutzten Medien und anderen Punkten erweitert werden kann.

Hybrid fahren macht mit dem Toyota Corolla HSD Touring richtig Spaß.

Da merkt man einfach die Riesenerfahrung von Toyota auf diesem Sektor. Ob der Motor wirklich läuft, weiß man erst, wenn am Tacho groß READY steht. Angefahren wird immer elektrisch – der Benziner schaltet sich dann bei Bedarf immer wieder mal dazu und weg. Auch das bekommt man nicht wirklich mit – alles geschieht fein verschliffen und homogen.

Der Elektromotor kann auch bis 115 km/h allein den Vortrieb übernehmen, ansonsten hilft er dem Verbrenner wirkungsvoll auf die Sprünge. Vor allem flotte Ampelstarts unterstützt der Elektromotor kräftig, man sollte aber beachten, dass man beim beherzten Angasen ab 50 km/h die Sparzone des Hybridsystems verlässt. Schnelle Autobahnfahrten können dann mit bis zu acht Litern Spritverbrauch quittiert werden.

Wer den Hybrid allerdings so fährt, wie er gefahren werden sollte, also eher defensiv, der wird mit Durchschnittsverbräuchen von rund sechs Litern belohnt. Im sanften Schubbetrieb läuft dann allein der Elektromotor, Bremsen und Gaswegnahme laden den Akku. So spielt das Hybridsystem seine Stärken speziell im Innenstadtverkehr aus.

Ein wichtiger Bestandteil des Hybridsystems ist das stufenlose Automatikgetriebe. Übereiltes Runterschalten bei kleineren Gasbefehlen bleibt hier aus. Stattdessen bemüht sich das Getriebe, die Drehzahl möglichst tief und das Drehmoment konstant zu halten. 

Der Toyota Corolla 2.0 Hybrid ließe sich auch ganz spaßig bewegen. Das Einlenkverhalten ist scharf und direkt und auch das Fahrwerk ist überraschend straff abgestimmt – ohne den Komfort aber ganz zu vernachlässigen. Einzig die Aussprache des Vierzylinder-Motors trübt die sportliche Stimmung ein wenig. Wer die 180 PS Systemleistung des Toyota Corolla ausnutzt, zahlt dafür an der Zapfsäule nicht weniger als bei vergleichbaren Modellen ohne Hybridsystem. Normale Autofahrer, die sich hauptsächlich in der Stadt oder auf der Bundesstraße aufhalten, kommen mit dem System am ehesten auf ihre Kosten. Um jedoch die Sechs-Liter-Marke zu unterbieten, ist ein wenig Übung bzw. Gewöhnung ans Gerät erforderlich.

Fazit:
Der Corolla 2.0 Hybrid hat sich vom Auto für eher gemütliche Ältere auch zum Geheimtipp für junge Kunden entwickelt. Er bietet genug Leistung, um Spaß zu haben und wer den Wagen artgerecht bewegt, darf sich über tolle Verbrauchswerte freuen.

Daten Fakten Toyota Corolla 2.0 HSD Touring Sports Trek

Motor: Vierzylinder-Benziner
Hubraum: 1987 ccm
Leistung Ottomotor: 153 PS
Leistung Elektromotor: 109 PS (80 kW)
Systemleistung: 184 PS
Max. Drehmoment: 200 Nm
0-100 km/h: 8,1 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Normverbrauch: 5,3 Liter / 100 km
Testverbrauch: 6,5 Liter / 100 km
Basispreis: ab 33.190 Euro

You May Also Like

Hybride für´s Grobe

Land Rover elektrifiziert den Range Rover Evoque sowie den Land Rover Discovery Sport.

Fürchtet euch nicht! Der will nur sparen!

Wer sich ein Auto dieser Art leisten kann, wird wohl nur schwer am BMW-Händler vorbei kommen.

Parade Crossover

Mit dem Niro Hybrid liefert Kia einen überzeugenden Vertreter dieser Antriebsart ab.

BMW steht auch für ElectroFUN

Sparsam, effizient und mit null Prozent NoVA besonders spannend für Fuhrparkbetreiber präsentiert sich der neue BMW 330e.