Der Ford Tourneo Custom PHEV ist der erste serielle Plug-in-Hybrid im klassischen Bulli-Segment mit bis zu einer Tonne Nutzlast.

Alles klar! Aber was bedeutet nun seriell? Ganz einfach – Elektro- und Verbrennermotor sind hintereinander geschaltet, wobei immer elektrisch gefahren wird und ein kleinvolumiger Verbrenner als Reichweiten-Verlängerer – also auf gut Deutsch “Range Extender” zum Einsatz kommt. Der aus anderen Ford-Modellen bekannte 1-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner lädt also permanent die Batterie. Wie bei allen anderen Plugin-Hybriden sollte der 13,6 kWh-Akku aber idealerweise an der Steckdose geladen werden. Das funktioniert über die Ladeklappe im vorderen Stoßfänger an einer Wallbox für Wechselstrom in mindestens 2,7 Stunden.

Mindestens knapp drei Stunden dauert das Laden

Die damit prognostizierten rein elektrischen 40 Kilometer (nach WLTP) reichen dann in der Regel um lokal emissionsfrei fahren zu können. Ein nicht unwichtiger Wert, wenn es darum geht, zum Beispiel in der Londoner City Transport-mäßig zu punkten. Als Durchschnittsverbrauch (nach WLTP) gibt Ford 3,6 Liter (70 -81 g/km CO2) an, die Gesamtreichweite mit mehr als 500 Kilometern, wobei die Höchstgeschwindigkeit auf unlustige 120 km/h limitiert ist.

Das serielle Anströmen mag jetzt innerstädtisch gut funktionieren, aber wie sieht´s mit Langstrecke aus? Wir haben es ausprobiert:

Auf Reisen präsentiert sich der Ford Tourneo Custom PHEV zuerst einmal als grandioses Raumfahrzeug. Acht Personen sitzen wie auch in den Verbrennerversionen gemütlich ohne Dränglerei und es geht sich auch noch mehr als genug Platz für deren Gepäck im Kofferraum aus. Unser Testwagen war mit acht feinen Leder-Einzelsitzen bestückt, welche alle möglichen Sitzvarianten zuliessen – eindeutig ein Fall für den Dienst als VIP-Shuttle.

Nach dem klassischen Dreh am Zündschlüssel rollt der Transit Custom PHEV zunächst rein elektrisch los. Die 355 Newtonmeter maximales Drehmoment, die der Elektromotor ab der ersten Umdrehungen bereit stellt, sorgen dabei für einen kräftigen Antritt. Das funktioniert so lange gut, wie die Batterie genügend Saft hat. Geht der zu Ende, springt der 126 PS starke Dreizylinder-Benziner deutlich vernehmbar an. Da die Geräuschkulisse systembedingt dabei aber nicht immer der aktuellen Beschleunigung entspricht, geschieht das immer leicht zeitverzögert, was anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Solange man gleichmäßig dahinfährt – etwa auf der Autobahn – fällt die akustische Untermalung durch den Verbrenner nicht so arg auf. Schließlich überlagern da auch verstärkt Windgeräusche das Ganze. Was allerdings auffällt, ist die Tatsache, dass der kleine Dreizylinder dann im reinen Verbrennerbetrieb sich doch den einen oder anderen Liter mehr genehmigt. Vor allem bei Höchstgeschwindigkeit (maue 120 km/h) geht der Spitzenverbrauch dann schnell in Richtung 10-Liter-Grenze.

Wir waren dann auch noch im Salzkammergut unterwegs und haben mit dem Ford auch eine kleine Bergtour unternommen. Eins vorweg: Das ist definitiv nicht sein Lieblingseinsatzgebiet. Oft dreht der Motor jaulend hoch, ohne dass der Wagen unmittelbar schneller wird. Es fühlt sich nicht nur so an, als ob man die Steigung permanent mit der Ersten bezwingen würde, es ist auch so. Unwissende Passagiere reklamierten anfänglich, endlich hochzuschalten, was angesichts des 1-Gang-Getriebes natürlich nicht möglich ist. Mittels „L“-Modus am Schalthebel kann der Fahrer übrigens den Grad der Rekuperation verstärken. Sobald man den Fuß vom Gaspedal nimmt, rekuperiert das System im „Low“-Programm und lädt damit die Akkus zum Teil wieder auf.

Unser Fazit:

Der Ford Tourneo Custom PHEV ist alleine schon wegen der maximalen Höchstgeschwindigkeit von nur 120 km/h eher ein Fall für den Kurzstreckeneinsatz – vor allem in innerstädtischen Umweltzonen. Dort funktioniert er wirklich ordentlich und auch die elektrische Reichweite reicht für die meisten Shuttle-Dienste. Als Beispiel sei hier der Einsatz als Flughafen-Taxi genannt. Wer doch hin und wieder mal längere Strecken flott und effizient zurücklegen will, wird wohl eher zum deutlich günstigeren Diesel greifen.

Daten Fakten Ford Tourneo Custom 320 L1 PHEV 1,0 EcoBoost
Antrieb: Serieller Plug-in-Hybrid, Front
Range Extender: 3-Zylinder-Benziner, 999 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Drehmoment E-Motor: 355 Nm
Batterie: 13,6 kWh
Systemleistung: 126 PS
Elektr. Normreichweite (WLTP): 43,2 km
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Verbrauch (Durchschnitt nach WLTP): 3,1 Liter
Basispreis: 68.116 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

You May Also Like

König der E-Spaßmacher

Nicht ohne Grund wird der Peugeot 208 in der sportlichen GT-Version nur mit Elektromotor angeboten.

Fürchtet euch nicht! Der will nur sparen!

Wer sich ein Auto dieser Art leisten kann, wird wohl nur schwer am BMW-Händler vorbei kommen.

Eine Fahrt im Louvre.

Es gibt kaum frankophilere Autos, wie die Modelle von DS. Was liegt näher, als ein exklusives Sondermodell des DS7 Crossback nach dem berühmtesten Museum Frankreichs zu benennen?

Länge läuft

Neuzugang im Volvo Recharge-Modellprogramm ist der große Volvo V90 Recharge T6 AWD.