[vc_row][vc_column width=”1/1″][vc_column_text]Skoda nimmt erstmals an der Eurobike in Friedrichshafen teil und zeigt mit dem Klement ein elektrisches Zweiradkonzept.

Das Klement – der Name ist eine Hommage an Václav Klement, der gemeinsam mit Václav Laurin vor 124 Jahren mit der Fahrradproduktion den Grundstein für das heutige Unternehmen Skoda legte – wurde gemeinsam mit BFO Mobility entwickelt und kommt ohne sichtbare Hebel und Kabel aus. Die Füße des Fahrers stehen auf festen Pedalen, die wie bei einem Hoverboard zum Beschleunigen und Bremsen nach vorne beziehungsweise hinten geneigt werden.

Auffällig sind der futuristisch gestaltete Aluminiumrahmen und die einarmige Radaufhängung. Das Klement hat vorne eine hydraulische Scheibenbremse samt ABS und am Hinterrad eine Rekuperationsbremse. Der Radnabenmotor am Hinterrad leistet bis zu 5,5 PS (4 kW) und beschleunigt auf bis zu 45 km/h. Die beiden Lithiumionen-Batterien mit je 52 Zellen haben eine Kapazität von insgesamt 1250 Wh – genug für bis zu 62 Kilometer Reichweite.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

You May Also Like

Mon Dieu! Da kommt jede Menge ElectroFUN auf uns zu!

Peugeot liefert den Beweis, dass ein E-Mobil nicht zwangsläufig nach Birkenstock-Schlapfen aussehen muss – der neue Peugeot e-208 sieht einfach hinreißend sportlich aus.

Opels Lösung für die letzte Meile

Der Vivaro-e ist nicht nur das erste rein elektrische Nutzfahrzeug von Opel, es ist auch im Van-D-Segment der mittelgroßen Transporter das erste seiner Art.

König der E-Spaßmacher

Nicht ohne Grund wird der Peugeot 208 in der sportlichen GT-Version nur mit Elektromotor angeboten.

Who the f*** is Twizzy?

Wenn das mal kein radikaler Ansatz ist: Citroen verspricht 70 Kilometer rein elektrische Reichweite inklusive markentypischem Komfort um EUR 6.900 oder 19,99 Euro monatlich.