Die Elektromobilität wird schön langsam raumgreifend und erschwinglich. Einen wichtigen Beitrag liefert Seat mit dem Mii Electric.

Im Trio mit VW e-Up und Skoda Citigo iV ist der Seat Mii Electric mit rund 14.000 Euro abzüglich aller Förderungen hierzulande, derzeit die preisgünstigste Möglichkeit ein vollwertiges Elektroauto zu erwerben. Seat geht dabei keinen Kompromiss ein, der Mii wird in Zukunft ausschließlich als viertüriges Elektromodell angeboten – Verbrenner Fehlanzeige. Und die große Nachfrage gibt den Spaniern recht.


Auf den ersten Blick erkennt man den Mii nicht sofort als Elektroauto.

Lediglich zwei Schriftzüge – eines außen an der Beifahrertür und eines am Armaturenbrett sowie das grüne Kennzeichen weisen den Kleinwagen als Elektromobil aus. Auch innen gibt sich der Mii eher oldschool und erfrischend analog. Den üblichen Touchscreen oder gar ein digitales Kombiinstrument sucht man vergebens. Wer navigieren will, macht das übers Smartphone, welches relativ rustikal aber dennoch zweckmäßig am Dashboard platziert werden kann.


Angetrieben wird der 1300 Kilo leichte Mii von einem 83 PS starken Synchronmotor. Dieser stemmt ein maximales Drehmoment von 210 Newtonmetern, das wie bei allen E-Mobilen vom Start an zur Verfügung steht. Übertragen wird die Leistung durch ein Ein-Gang-Getriebe an die Vorderräder. Mittels „B“-Funktion am Getriebewählhebel kann rekuperiert werden.


Als Energiespeicher verbauen die Seat-Entwickler einen 36,8 kWh großen Akku. Das kompakte Batteriepaket ist platzsparend im Fahrzeugboden unterhalb der Sitze und dem Mitteltunnel platziert, sorgt dadurch für einen niedrigen Schwerpunkt und dementsprechend gute Straßenlage. Als Reichweite gibt Seat je nach Fahrmodus 225 bis 275 Kilometer an.


Drei Fahrmodi stehen zur Verfügung: In der Einstellung „Normal“ beschleunigt der Mii Electric in 7,3 Sekunden von 60 auf 100 km/h. Null auf Hundert wird in 12,3 Sekunden abgehandelt. Im Modus „Eco“ dauert die Beschleunigung zwei Sekunden länger. Wer wirklich sparsam unterwegs sein will, sollte Eco+ wählen, dann werden nur noch 40 kW Leistung zur Verfügung gestellt und die Höchstgeschwindigkeit auf 95 km/h begrenzt. Außerdem deaktiviert man damit auch die Klimaanlage. Einen “Sport” Modus gibt es sinnvollerweise beim Seat Mii Electric nicht.


Beim Stromverbrauch hält sich der Seat mit durchschnittlich 14 kWh für 100 Kilometer zurück. Das kann aber durch den jeweiligen Fahrstil deutlich nach oben oder unten abweichen.

Wir haben die drei Modi ausprobiert – für den normalen urbanen Alltag empfiehlt sich “Eco”. Damit schafft man auch ohne großen Verzicht Reichweiten von um die 220 Kilometer. Aber auch im “Normal” Modus sind locker 200 Kilometer drinnen. Für die Tage ohne große Hitze im städtischen Stop and Go Verkehr wählt man dann am besten “Eco+”. Die Reichweite ist für den Einsatzbereich des Mii absolut ausreichend. Die angepeilte Kundschaft – also der pendelnde Stadtrandbewohner mit eigener Lademöglichkeit – wird in der Regel völlig das Auslangen finden.


Gemacht für das urbane Vergnügen

Problemlos rollt der Mii Electric im Verkehr mit und lediglich ahnungslose Passanten reagieren überrascht, wenn sich der Kleinwagen plötzlich völlig lautlos von hinten anschleicht. Bei den Assistenzsystemen hat Seat das Angebot aufgewertet und schickt den Stadtflitzer mit einem Spurhalteassistent los.


Wenn dann irgendwann die Ladeanzeige nach der  Steckdose schreit, kann man den Mii Electric mit 40 kW Gleichstrom innerhalb einer Stunde von Null auf 80 Prozent aufladen. An einer Wallbox mit 7,2 kW vergehen 4,15 Stunden bis der Akku 80 Prozent erreicht hat. Mehr Geduld braucht man freilich, wenn man den Haushaltskontakt benutzt. Hier ist der Akku erst nach 12:43 Stunden aufgeladen.


In der Preisliste steht der Seat Mii ab 20990 Euro. Der Betrag verringert sich allerdings dank diverser Förderprämien für Elektrofahrzeuge auf rund 14000 Euro. Für viele könnte dieser Wert der Startschuss in die Elektromobilität sein.

Daten Fakten Seat Mii Electric
Motor: Permanent erregter Synchronmotor
Leistung: 83 PS / 61 kW
Drehmoment: 210 Nm
Batterie: Li-Ion, 36,8 kWh
Höchstgeschwindigkeit: 95 – 130 km/h
0 auf 100 km/h: 12,3 Sek.
Reichweite im Test: 200 – 240 km
Test-Durchschnittsverbrauch: 14 kWh
Basispreis: 20 990 Euro

You May Also Like

König der E-Spaßmacher

Nicht ohne Grund wird der Peugeot 208 in der sportlichen GT-Version nur mit Elektromotor angeboten.

Who the f*** is Zoe…?

Der stärkste der Peugeot 208-Palette ist der elektrisch betriebene e-208 – wenn das keine Ansage ist.

Die französische IDëë

Citroen bepreist den vollelektrischen ë-C4 höchst interessant und legt dem VW ID3 einiges vor.

Peugeot erweitert sein e-Portfolio

Zusätzlich zu den Versionen mit Diesel- und Benzinmotor bringen die Franzosen auch eine rein elektrische Variante auf den Markt: den Peugeot e-2008.