Peugeot eExpert

Mit dem e-Expert bietet Peugeot die 100%-elektrische Transportlösung für den urbanen Professionisten. Dank bis zu 330 Kilometern Reichweite braucht er damit auch den exzessiven Profi-Einsatz nicht zu scheuen.

Mit zwei Batteriegrößen soll der für bis zu 1.275 Kilogramm Nutzlast ausgelegte Elektro-Transporter eine Reichweite von bis zu 330 km nach WLTP schaffen. Ebenso ambitioniert ist die Anhängelast von bis zu einer Tonne. Das Ladevolumen bleibt identisch wie bei der Verbrenner-Version – möglich macht das der im Ladeboden platzgünstig versteckte Akku.

Peugeot e-Expert Test
Die E-Version des Expert ist optisch völlig ident mit der Verbrenner-Version.

Perfekt für den professionellen Einsatz geeignet.

Dank einer Ladebreite von 1,25 Metern können auch in den Peugeot e-Expert Europaletten mühelos verstaut werden und mit einer Höhe von nur 1,90 Metern ist das Befahren von Tiefgaragen meistens kein Problem. Auch vom Handling her unterscheidet sich der e-Expert nicht von seinen verbrennenden Brüdern. Die Lenkung funktioniert artgereicht indirekt, die Bremse schafft auch hohe Zuladung ohne Zaudern.

Durch den Wegfall der Schalterei fährt sich der Peugeot e-Expert extrem angenehm. Dass er dabei systembedingt super-leise ist, macht einem das harte Transport-Leben um einiges leichter.

Minimalismus pur. Der Automatikwählschalter ist eine winzige Wippe – wer rekuperieren möchte, drückt die B-Taste.

Die Mittelkonsole des Peugeot e-Expert wurde neu gestaltet, dort findet man die e-Automatik sowie einen Fahrmodus-Schaltung und die Rekuperier-Taste.

Über den Schalter „Drive Mode“ können folgende Fahrmodi ausgewählt werden:
  • Eco (60 kW, 190 Nm): Reicht in vielen Fällen völlig aus – vor allem innerstädtisch im Stop&Go-Verkehr empfehlenswert.
  • Normal (80 kW, 210 Nm): für den alltäglichen Gebrauch inner- und außerhalb der Stadt.
  • Power (100 kW, 260 Nm): optimal bei schwerer Beladung oder wenn´s mal pressiert.
Peugeot e-Expert Test

Peugeot-Kunden können zwischen zwei unterschiedlich großen Lithium-Ionen-Batterien wählen.

Je nach Bedarf stehen ein Akku mit 50 kWh für eine Reichweite bis 230 Kilometer und eine 75 kWh-Batterie für maximal 330 Kilometer nach WLTP zur Verfügung. Wir hatten zum Test die 75 kWh-Variante zur Verfügung, welche auch bei tiefwinterlichen Temperaturen nie Unsicherheit aufkommen ließ. Freilich erreicht man dann nie die angesprochenen 330 Kilometer aber rund 220 sind immer drinnen, zumal man ja mit diesem Auto nicht unbedingt Rennen fährt.

Peugeot e-Expert Test

Im Profieinsatz wird dieses Fahrzeug wahrscheinlich nach Feierabend über die Nacht an der Wallbox verbringen. Man wird also jeden Tag mit vollem Akku starten und im urbanen Umfeld wahrscheinlich sein Auslangen finden. An einer 11 kW Wall Box dauert die vollständige Ladung der 75kWh-Akkus 7,5 Stunden.

Sollte dennoch einmal Reichweitennot herrschen, holt man sich den Strom halt zwischendurch an der Schnellladesäule. Eine ausgeklügelte Temperaturregelung der Batterie ermöglicht es, Ladegeräte mit bis zu 100 kW zu nutzen und eine 80%ige Ladung in circa 45 Minuten (75 kWh Batterie) zu erzielen.

Peugeot e-Expert Test

Acht Jahre garantiert langlebig.

Ab EUR 32.000 (exkl. Steuern und Investitionsförderung) erhalten Gewerbetreibende die Möglichkeit, lokal völlig emissionsfrei unterwegs zu sein. Acht Jahre oder 160.000 Kilometer Garantie auf die Batterie geben zudem zusätzliche Sicherheit.

1 comment

Comments are closed.

You May Also Like

Stapellauf des EQC

Im Werk Bremen ist die Produktion des Mercedes-Benz EQC angelaufen.

Jetzt ist es wieder passiert…

Der Suzuki Across ist ein echtes Livestyle SUV geworden – optisch wie auch technisch. Und auch seine Abmessungen sind durchaus stattlich ausgefallen.

Kompromisslos elektrisch

Der Jaguar I-Pace geht technisch erfrischt ins neue Jahr – wir haben ihn getestet.

Caddy No.5

Der neue VW Caddy basiert jetzt auf der Golf-Plattform und glänzt jetzt mit ordentlichem Komfort.