Vier Jahre bereichert der Peugeot 3008 bereits als SUV unser Straßenbild. Zeit für ein Facelift – dachte zumindest Peugeot und hat den 3008 deutlich aufgemöbelt. Aus unserer Sicht wär´s noch nicht nötig gewesen, steht das SUV doch nach wie vor ausgesprochen frisch und modern da. Aber gut, wir freuen uns trotzdem – ist nämlich höchst gelungen, die Operation.

Erkennbar ist das umfassende Facelift an der ausdrucksstärkeren Front. Diese orientiert sich deutlich am Peugeot 508. Die LED-Frontscheinwerfer wurden dabei vollständig überarbeitet. Dabei blieb es nicht nur bei der Optik. Neu ist die Funktion „Foggy Mode“, die die Nebelscheinwerfer ersetzt. Sie ist in die Full-LED-Scheinwerfer integriert und passt bei Aktivierung der Nebelschlussleuchten die Intensität der Abblendlichtscheinwerfer automatisch an. Die Rücklichter wurden in klares, rauchfarbenes Glas eingesetzt, welches die schwarze Blende zwischen den Heckleuchten optisch verlängert. Dadurch erscheint das Heck noch einen Deut bulliger als bisher.

Innen heben ein individuell konfigurierbares Kombiinstrument und ein neuer 10-Zoll-Touchsreen das i-Cockpit auf ein höheres Niveau.

Das 12,3 Zoll große Kombiinstrument über dem wie gehabt kleinen Lenkrad ist vollständig individuell konfigurierbar. Für bessere Lesbarkeit und mehr Kontraste verfügt die digitale Anzeige über „Normally Black“-Technologie. Der neue zentrale Touchscreen ist hochauflösend und 10 Zoll groß. Über sieben elegante Klaviertasten unter dem Touchscreen lassen sich die wichtigsten Komfortfunktionen direkt ansteuern: Radio, Klimaanlage, 3-D-Echtzeitnavigation mit Sprachsteuerung, Fahrzeugeinstellungen, Telefon, Smartphone-Apps und Warnblinkanlage. Die beiden Plug-In Hybride verfügen wie gehabt über eine spezielle Taste, die das Menü der elektrischen Funktionen aufruft. Wie bei einem ordentlichen Facelift üblich, gibt´s zahlreiche neue Zierleisten und Polsterungen zur Auswahl.

Mit dem Facelift erhält der 3008 alle neuen Fahrerassistenzsysteme von Peugeot.

Ebenso bietet der neue Jahrgang die volle Peugeot-Fahrerassistenz-Palette, unter anderem ein Nachtsichtsystem, ACC mit Stop-und-Go sowie Spurpositionierungsassistent (in Verbindung mit Acht-Stufen-Automatik) und das automatische Notbremssystem auch nächtlicher Fußgänger- und Radfahrererkennung bis in einen Bereich von 140 km/h (je nach Version) sowie das Designpaket „Black Pack“ zur Auswahl. Damit können die Ausstattungslinien Active, Allure und GT erweitert werden.

Alle Varianten mit Verbrennungsmotor und Automatikgetriebe sind jetzt mit einem Fahrmodischalter ausgestattet. Dieser sitzt auf der Mittelkonsole und ermöglicht den Wechsel zwischen den Modi Normal, Sport und Eco. Die Plug-in-Hybride bieten die Einstellungen Electric (Standard beim Start), Hybrid und Sport und der 3008 Hybrid 4 zusätzlich den Allradmodus 4WD.

Der neue Modelljahrgang kommt Anfang 2021 auf den Markt.

You May Also Like

Eine Fahrt im Louvre.

Es gibt kaum frankophilere Autos, wie die Modelle von DS. Was liegt näher, als ein exklusives Sondermodell des DS7 Crossback nach dem berühmtesten Museum Frankreichs zu benennen?

Clubsport fürs Volk.

Das Thema “ID” überstrahlt derzeit im VW Konzern so ziemlich alles – vor einem Jahr wäre es ein neuer Golf GTI Clubsport noch eine sensationelle Neuigkeit gewesen – jetzt wirkt das Ganze eher wie eine Fußnote.

N-icht unlustig.

Hyundai bringt den neuen i20 auch als N-Version.

Die französische IDëë

Citroen bepreist den vollelektrischen ë-C4 höchst interessant und legt dem VW ID3 einiges vor.