Ganz dem Trend folgend hat Peugeot das Motorenangebot des 3008 um einen Plug-in-Hybrid erweitert. Dieser kombiniert einen 200 PS starken 1,6-Liter-Benziner mit zwei jeweils über 100 PS leistenden Elektromotoren, von denen einer vorne und einer hinten auf der Achse sitzt.

Das Ergebnis ist eine Systemleistung von geradeaus 300 PS und eine Beschleunigung von 6,5 Sekunden auf 100 km/h – somit ist der 3008 Hybrid4 das bislang schnellste Serienfahrzeug der Löwenmarke. Dass das SUV rein elektrisch bis zu 50 Kilometer weit kommt (nach WLTP-Norm) eine elektrische Spitze von 125 km/h ermöglicht und auch noch über Allradantrieb verfügt, sei hier noch nebenbei erwähnt. Soweit die Kurzfassung – die Realität ist freilich ein wenig komplexer.

Erste Annäherung an den stärksten Peugeot 3008. Wir erkennen einen weitgehend “normalen” 3008. Modernes, dynamisches Design, flotte, schneidig blickende Leuchten vorne – die typischen LED-Krallen am Heck. Der Testwagen steht auf 19-Zoll großem Fuß – schön aber nichts, was wir nicht schon kennen. Auf den ersten Blick könnte auch ein starker Dieselmotor unter der Haube stecken, wären da nicht die drei “HYBRID4”-Schriftzüge an den vorderen Kotflügeln und auf der Heckklappe.

Der Peugeot 3008 Hybrid4 ist eine Ausbund an Understatement – zumindest optisch.

Dass der Wagen 300 PS auf die Straße bringt, wenn´s pressiert, sieht man ihm keinesfalls an.  Das kleine Lenkrad liegt gewohnt tief – die digitalen Instrumente lassen sich darüber hinweg blickend hervorragend ablesen. Platzangebot und Materialwahl ist gewohnt fein und auch perfekt verarbeitet. Sieht man vom sportlichen Alcantara-Gestühl der GT-Ausstattung ab, fällt auch im Innenraum nichts Außergewöhnliches auf – man muss schon genau hinsehen um die Zusatztaste für die Funktionen rund ums elektrische Anströmen zu erblicken. Eigentlich ein normaler 3008er – denkt man. Bis man dann losfährt.

Gestartet wird immer im Elektromodus. Damit ist man im urbanen Geläuf perfekt unterwegs und die von uns erfahrenen 40 Kilometer sollten auch für die meisten Pendlerstrecken reichen. Da kann man sich schon vorstellen, dass man als Speckgürtelpendler die meiste Zeit elektrisch und somit mit faktisch null Liter Benzinverbrauch unterwegs ist – einzige Voraussetzungen sind freilich der regelmäßige Besuch an der Steckdose und jede Menge Zurückhaltung beim Anströmen. Mit der Zurückhaltung ist es im Falle des Peugeot 3008 Hybrid4 aber so eine Sache – das Ding macht im Hybrid-Modus einfach zu viel Electrofun!

Es ist einfach eine Freude, wie der Peugeot loslegt – da braucht man nicht einmal in den Sport-Modus wechseln.

Die drei Motoren arbeiten derartig feinfühlig zusammen, dass man irgendwie nie weiß, welcher gerade mit wem am Werk ist. Alles geht leichtfüßig und perfekt verschliffen vonstatten – als ob man auf einer Wolke voller Power dahinsegeln würde. Auch das Fahrwerk – eine super abgeschmeckte Melange aus Sportlichkeit und Komfort, sowie die überaus präzise und direkt abgestimmte Lenkung und die bekannt gute Achtgang-Automatik machen da voll mit. Und wer jetzt glaubt, die böse Abrechnung an der Tankstelle präsentiert zu bekommen, wird sich über unseren Testverbrauch von rund sieben Liter Super freuen – ein toller Wert für ein 300 PS starkes SUV mit immerhin 1915 Kilo Leergewicht.

Unser Fazit

Peugeot liefert mit dem 3008 Hybrid4 derzeit wohl die Benchmark im Bereich der Plug-in-Hybrid SUV. Dank der Power von drei Motoren, eines perfekten Fahrwerks und last but not least einem brauchbaren Allrad-Antrieb (der übriges auch funktioniert, wenn mal kein Strom im Akku ist – dann fungiert der Benziner als Generator) wird der Peugeot seinen Weg machen – einzige Voraussetzung ist natürlich der Zugang zu einer Ladesäule oder Steckdose – aber das ist bei allen Autos dieser Art gleich.

Daten Fakten Peugeot 3008 GT HYBRID4
4-Zylinder Benziner, 1598 ccm, 200 PS, 300 Nm
Elektromotor vorne, 110 PS / 320 Nm
Elektromotor hinten, 112 PS / 166 Nm
Systemleistung: 300 PS
Systemdrehmoment: 520 Nm
Testverbrauch: 7 Liter Super
0-100 km/h: 5,9 Sekunden
Vmax: 240 km/h
Preis: ab EUR 45.300

You May Also Like

Fürchtet euch nicht! Der will nur sparen!

Wer sich ein Auto dieser Art leisten kann, wird wohl nur schwer am BMW-Händler vorbei kommen.

Eine Fahrt im Louvre.

Es gibt kaum frankophilere Autos, wie die Modelle von DS. Was liegt näher, als ein exklusives Sondermodell des DS7 Crossback nach dem berühmtesten Museum Frankreichs zu benennen?

Länge läuft

Neuzugang im Volvo Recharge-Modellprogramm ist der große Volvo V90 Recharge T6 AWD.

Toyota C-HR Hybrid – Hyper Hyper in den Herbst

Der Toyota C-HR sieht wilder aus, als er tatsächlich ist. Im Herzen ist er ein ganz ein Lieber.