Der Grandland X Hybrid 4 ist der Superheld im Opel-Universum. Wer ihn wählt, erhält einen geländegängigen Sportwagen mit sensationellen Verbrauchswerten und viel Platz.

Ordentliche 300 PS und 520 Newtonmeter maximales Drehmoment liefert das Motoren-Trio des Opel Grandland X Hybrid 4 als Systemleistung ab. Der aufgeladene 1,6-Liter-Vierzylinder steuert mit 200 PS den Löwenanteil bei, die beigestellten Elektromotoren kommen auf maximal 110 PS (vorne) beziehungsweise 112 PS (hinten). Der hintere E-Motor sorgt für Traktion wenn die Fahrbahn glatt ist. Die zweite E-Maschine ist neben dem Verbrenner platziert und unterstützt diesen wenn´s pressiert. So ausgestattet sprintet der Opel in 6,1 Sekunden auf Hundert und fährt so manchen Möchtegern-Sportwagen um die Ohren. Auch die Höchstgeschwindigkeit ist mit 235 km/h ordentlich, dabei kommt hauptsächlich der Verbrennungsmotor zum Einsatz.

Aber auch rein elektrisch schwächelt der Grandland X, im Gegensatz zu vielen ähnlich motorisierten Mitbewerbern, nicht: Autobahntempo ist dann drin und auch unsere getestete E-Reichweite – klarerweise etwas sanfter gefahren – war mit knapp 50 Kilometern nicht von schlechten Eltern. Diese Distanz ist nicht zu verachten, da sich dadurch die meisten Wege zum Arbeitsplatz oder die täglichen Besorgungen mit einer Batterieladung ausgehen.

Zu hoffen, mit den werksmäßig angegebenen 1,4 Liter Benzin (WLTP) über die Runden zu kommen, ist eher müßig. Bei pomaler Fahrweise und vollen Akkus erreichten wir einen Benzinverbrauch von rund drei Litern auf 100 Kilometer. Wenn die Batterien leer sind, zeigt sich der Grandland Hybrid klarerweise verbrauchsintensiver, schließlich muss er ja auch die Extralast der Batterie schleppen.

Bremsen, lenken, federn – alles bestens.

Vor allem im Hybrid-Modus fährt sich der Opel Grandland X überaus komfortabel und angenehm. Die Systemleistung ist mehr als ausreichend, kommt sanft verschliffen oder druckvoll, je nachdem, wie man seine Fahrt anlegt. Opel hat die Federung eher komfortabel aber nie knieweich abgestimmt, sie passt hervorragend zur soft arbeitenden Achtgang-Automatik. Auch die Lenkung gefällt mit Leichtgängigkeit und liefert trotzdem präzise Rückmeldungen über die Fahrbahnbeschaffenheit. Selbst die Bremsen, bei Hybridfahrzeugen wegen der Rekuperation beim Verzögern bisweilen etwas schwammig dosierbar, liefern knackige Druckpunkte.

Im Alltag liefert der Opel Grandland X Hybrid4 jede Menge Funktionalität.

Mit viereinhalb Metern Länge stellt er beim Rangieren keine großen Herausforderungen an den Fahrer, zumal Rückfahrkamera und Parksensoren zusätzlich helfen. Der Kofferraum ist trotz des Akkus unter dem Wagenboden üppig: 390 bis 1528 Liter Volumen sorgen für wenig Not beim Beladen. Das sind nur 125 Liter weniger als bei den Nicht-Hybriden des Grandland X.

Fazit

Obwohl Plug-in-Hybride nur eine Brückentechnologie zur reinen Elektromobilität sein sollen, kann man sich durchaus an diese Antriebsart gewöhnen. Vor allem wenn alles so friktionsfrei abläuft wie im Opel Grandland X Hybrid4. Wer die Möglichkeit der Ladung an der heimischen Steckdose auch nützt, fährt damit höchst effizient und auch im Alltag oft rein elektrisch. Und nicht zuletzt: Der Opel Grandland X Hybrid4 macht einfach jede Menge Spaß und kann wirklich (fast) alles.

Daten Fakten Opel Grandland X Hybrid4

Motor: Vierzylinder-Turbo-Benziner
Hubraum: 1598 ccm
Leistung: 200 PS
Drehmoment: 300 Nm bei 3000 U/min
Systemdrehmoment: 520 Nm
Elektromotor: 81 kW / 110 PS (vorne); 83 kW / 113 PS (hinten)
Drehmoment E-Motor: 320 Nm (vorne); 166 Nm (hinten)
Lithium-Ionen-Batterie: 13,2 kWh
Systemleistung: 221 kW / 300 PS
Vmax: 235 km/h (135 km/h elektrisch)
0 auf 100: 6,1 Sek.
Elektr. Reichweite: 59 km
Testverbrauch: 2,9 Liter
Preis: ab EUR 49.999,-

1 comment
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

You May Also Like

König der E-Spaßmacher

Nicht ohne Grund wird der Peugeot 208 in der sportlichen GT-Version nur mit Elektromotor angeboten.

Fürchtet euch nicht! Der will nur sparen!

Wer sich ein Auto dieser Art leisten kann, wird wohl nur schwer am BMW-Händler vorbei kommen.

Eine Fahrt im Louvre.

Es gibt kaum frankophilere Autos, wie die Modelle von DS. Was liegt näher, als ein exklusives Sondermodell des DS7 Crossback nach dem berühmtesten Museum Frankreichs zu benennen?

Diesel? What else?

Der Skoda Octavia ist längst kein Geheimtipp mehr . Unlängst hat er…