Denkt man als Otto-Normalverdiener an den Erwerb eines ordentliches Familien-SUV mit Allrad, guter Ausstattung und Plug-in-Hybrid-Technik dann werden diese Kaufgelüste spätestens beim Check der Preisliste meistens heftig auf den Boden der Realität zurück geschmissen.

Nicht selten starten solche Gefährte erst ab 40.000 Euro und die Fünfzig-Kilo-Grenze ist mit ein paar Kreuzerl beim Bestellen mühelos pulverisiert. Doch dann wurde uns der Mitsubishi Outlander PHEV Testwagen geliefert.

Schlicht weiß-uni lackiert, 16-Zoll-besohlt, kein Leder, kein Navi, kein Sonnendach,… so stand der Mitsubishi vor der Redaktion. Anfänglich ist man als Motorjournalist ein bissl verunsichert – schließlich ist man solch Bodenständiges gar nicht gewöhnt. Normalerweise sind unsere Testautos luxuriösest möbliert, mit tollen großen Felgen verschönert und auch meistens möglichst bunt bemalt. Dementsprechend üppig ist auch der Preis auf der Presseinfo. Und dann liefert uns Mitsubishi Österreich eine “nackte” Version ihres Vorzeige-Hybriden.

Doch dann fängt man zum Nachdenken und Recherchieren an. Vor allem wenn´s ums Geld geht. Gute 33.000 Euro kostet die Intense-Version. Und wenn man dann ein wenig im Prospekt stöbert, kommt man drauf, dass schon diese Einstiegsversion eine höchst umfangreiche Ausstattung bietet – halt keinen Luxus aber dennoch so ziemlich alles, was man braucht. Natürlich klingt die Hifi-Anlage nicht ganz so voll, wie in den teureren Versionen und auch die Stoffsitze sind halt Stoffsitze – dafür bekommt man aufpreisfrei ein Infotainment-System mit Handy-Spiegelung (also Navi kommt vom Smartphone) und sogar eine Rückfahrkamera ist sich ausgegangen.

Und das Wichtigste – um diese 33.000 Euro bekommt man auch die tolle Technik, die aus dem Mitsubishi Outlander PHEV eines der derzeit talentiertesten Plug-in-Hybride mit Allradantrieb macht:

Im aktuellen Produktjahr tritt als Verbrennungsmotor ein 135 PS (99 kW) starker und 2,4 Liter großer Benziner mit einem maximalen Drehmoment von 211 Newtonmetern in Aktion. Und dann wären da noch die beiden Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse (60 kW/82 PS vorne und 70 kW/95 PS hinten), die von einer Lithium-Ionen Batterie gespeist werden. Diese sorgt bei rein elektrischer Fahrweise (kombiniert nach NEFZ) für eine Reichweite von bis zu 54 Kilometern. Im Testbetrieb schafften wir realistische 40 Kilometer – ein hervorragender Wert.

Den Benzinmotor zeichnet eine weitere Besonderheit aus: Er arbeitet im Niedrig- und Teillastbereich nach dem sogenannten Atkinson-Zyklus, einer speziellen Kurbelmechanik mit variabler Ventilsteuerung, die ihm einen höheren Wirkungsgrad bei gleichzeitig höherer Leistung verleiht.

Die Höchstgeschwindigkeit mit Strom beträgt 135 km/h, soll es einmal schneller gehen, sind mit Hilfe des Benzinmotors 170 km/h möglich. Das ist zwar kein Renntempo, lässt aber eine entspannte Fahrweise bei angenehmer Ruhe zu. Denn ruhig ist der Outlander definitiv – dank aufwändiger Dämmung stört kaum ein Geräusch die Ruhe beim Fahren – da machen sich auch die leise abrollenden 16-Zoll-Räder bemerkbar.

Die Akkus laden entweder während der Fahrt mittels Benzinmotor und zusätzlich per Rekuperation, also Energie-Rückgewinnung. Gescheiter ist es allerdings, den Outlander entweder an einer Ladesäule oder zu Hause an der Steckdose per Kabel aufzuladen: dies gelingt in 25 Minuten per Schnell-Ladung an der Ladesäule bis auf 80 Prozent der Kapazität und in fünfeinhalb Stunden an der Haushalts-Steckdose.

Nicht zu unterschätzen ist der Allradantrieb des Outlander PHEV. Das SUV macht damit nicht nur auf Asphalt eine gute Figur, er bewältigt damit dank guter Bodenfreiheit auch relativ ruppiges Gelände. Auf der Straße glänzt er mit angenehmen Abrollkomfort (Stichwort: 16-Zoll) und präziser Lenkung. Grundsätzlich animiert der Mitsubishi zu gemütlicher Fahrweise und so entstresst er angenehm den Alltag.

Daten Fakten Mitsubishi Outlander PHEV Intense

Benzinmotor: Vierzylinder-Benziner, 2360 ccm
Leistung: 100 kW / 135 PS bei 4500 U/min
Max. Drehmoment: 211 Nm bei 4500 U/min
E-Frontmotor: 60 kW / 82 PS, 137 Nm
E-Heckmotor: 70 kW / 95 PS / 70 kW, 195 Nm
Höchstgeschwindigkeit: 170 km/h (135 km/h elektrisch)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 10,5 Sek.
Elektr. Reichweite n. NEFZ: 54 km
Basispreis: 32.990 Euro

You May Also Like

Nachdrücklich nachhaltig.

Nachhaltigkeit wird neuerdings in vielen Firmen großgeschrieben. BMW bedient mit dem 530e Touring diesen Trend perfekt.

Hyundai Kona wird zum Hybrid

Hyundai bietet ab Herbst den Kona auch als Hybrid an. Zum Einsatz kommt ein 105 PS starker 1,6-Liter-Benziner zusammen mit einem 44 PS Elektromotor.

Audi elektrifiziert den A6.

Audi baut sein Plug-in-Hybrid-Angebot an elektrifizierten Modellen mit dem A6 weiter aus.

The Sound of Silence

Wir haben uns den Gewinner des “Women’s World Car of the Year Award 2019” näher angesehen.