Kia XCEED

Der Kia XCeed ist die Crossover-Variante des koreanischen C-Segments – er ist höher, bequemer, voluminöser und bietet schon optisch jede Menge Mehrwert.

Kia XCEED

Seine Karosserie wirkt kompakt, bietet dabei aber jede Menge innerer Werte, sprich ordentlich Platz für Passagiere und Ladung. Mit ein Grund für das großzügige Raumangebot ist der lange Radstand, der durch die großformatigen Räder noch betont wird. Ausgeprägte Formen verleihen den Kotflügeln des XCeed sportliche Definition, zackig eingelassene Scheinwerfer lassen ihn modern und stylisch erscheinen. Angedeutete Unterfahrbleche und das hochgestellte Fahrwerk verleihen dem XCeed soften SUV-Touch. Allrad ist aber nicht im Programm.

Kia XCEED

Auch antriebsseitig am Puls der Zeit.

Die Plug-in-Variante des Kia XCeed verfügt über ein modernes Parallelhybrid-System mit 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer, Elektromotor und Sechs-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe, die Systemleistung beträgt 141 PS. Wenn man jetzt nicht zu den absoluten Dynamikern auf der Straße zählt, wird man damit locker sein Auskommen finden. Wichtig ist – und hier sind alle Plug-in-Hybride gleich – das regelmäßige Andocken an der Steckdose zuhause. Nur so nutzt man klarerweise alle Vorteile (1,2 Liter/100 km WLTP Schnitt) dieser Antriebsweise und erntet auch die volle Systemleistung. Geladen wird der Kia XCeed Plug-In Hybrid ganz einfach zu Hause mittels herkömmlicher 230 Volt-Steckdose oder an einer öffentlichen Ladestation. Die Ladedauer an einer öffentlichen Ladestation (max. 3,3 kW über Typ 2 Ladekabel) dauert in etwa zwei Stunden 15 Minuten.

Kia XCEED

Auch rein elektrisch kommt man gut weiter.

Im rein batterieelektrischen Betrieb soll laut Hersteller eine Reichweite von bis zu 48 Kilometern möglich sein – wir haben (bei Wintertemperaturen) rund 35 Kilometer geschafft – man muss sich allerdings ziemlich zurückhalten. Gerade für innerstädtische Fahrten oder das Pendeln aus dem Speckgürtel wird die Reichweite oft gut passen. Wenn dann der Akku leer ist, fährt sich der XCeed wie ein normaler Hybrid. Er rekuperiert immer wieder Energie und nutzt sie dann bei langsamen Fahrmanövern, wie zum Beispiel in Tiefgaragen oder im Stop&Go Verkehr.

Kia XCEED

Auch das Fahrverhalten des Kia XCeed PHEV passt.

Durch die in heutigen Zeiten relativ geringe Leistungsausbeute und den daran angepassten Fahrstil kommt man klarerweise nicht so schnell in fahrdynamisch brenzlige Situationen. Der XCeed legt ein ausgesprochen ausgewogenes Fahrverhalten an den Tag – kein Wunder, gibt es dieses Fahrzeug in gleicher Abstimmung auch mit über 200 PS. Der Kia lenkt direkt ein und lässt sich im Sportmodus präzise um die Ecken dirigieren. Dazu ist das Fahrwerk trotz der geringen Wankneigung sehr komfortabel: Bodenwellen oder Schlaglöcher werden von den Dämpfern locker weg gebügelt.

Kia XCEED

Der Innenraum ist sportlich, unaufdringlich, praktisch.

Die Materialien sind der Klasse angemessen, sie wirken robust und gut verarbeitet. Vor allem die Softtouch-Oberflächen am Armaturenbrett und bei den Türverkleidungen haben uns gut gefallen. Das Bedienkonzept ist weitgehend intuitiv, jeder Schalter sitzt dort, wo man ihn auch suchen würde.

Das Menü des 10,25 Zoll großen Touchscreen ist ebenso simpel gegliedert und die Bedienung per Finger gelingt präzise. Ergänzt wird das Bedienkonzept von einer berührungsempfindlichen Bedienfläche mit Kurzwahlfunktionen.

Kia XCEED


Gewohnt gute Ausstattung.

Zur Serienausstattung gehören unter anderem LED-Scheinwerfer, Acht-Zoll-Audiosystem, Smartphone-Schnittstelle, Klimaautomatik, Smart-Key, Rückfahrkamera, Regen-, Dämmerungs- und Parksensoren (hinten), beheizbare Vordersitze, beheizbares Lederlenkrad, elektrisch anklappbare Außenspiegel und Nebelscheinwerfer.

Umfassend ist auch die Assistenzpalette: Standard sind ein etwas nervöser Frontkollisionswarner, aktiver Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner und Fernlichtassistent. Unser Testwagen verfügte unter anderem über einen Stauassistenten, die adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stop&Go-Funktion, Einparkassistent, Spurwechselassistent, Querverkehrwarner und Verkehrszeichenerkennung.

Kia XCEED

Sieben Jahre Hersteller-Garantie und ein tolles Preisleistungsverhältnis.

Die Preise starten bei 36.390 Euro – interessant ist auch, dass die Sieben-Jahre-Kia-Herstellergarantie auch für die Antriebsbatterie gilt.

Daten Fakten Kia X-Ceed PHEV
Motor: R4-Benziner, 1591 ccm, Elektromotor
Systemleistung: 141 PS
Vmax: 160 km/h
0-100 km/h: 11 Sekunden
Testverbrauch: 4,5 Liter / 100 km
Basispreis: 36.390 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

You May Also Like

Bei DS startet die große Elektro-Sause

Ab sofort können der DS 3 Crossback und sein großer Bruder DS 7 Crossback in der E-Tense Version bestellt werden.

Skodas erster Elektriker ab sofort bestellbar.

Bei Skoda kann mit dem Citigo iV das erste reine Elektroauto der Marke ab sofort bestellt werden.

Seat rollert an.

Seat unterstreicht seinen Fokus auf die urbane Mobilität mit einem vollelektrischen Leichtkraftroller.

Auch Schweizer verstehen Spaß

Der elektrische Super7 kommt aus der Schweiz. Fazit: Funny Thing!