Hyundai bringt Ende 2020 den überarbeiteten Kona in den Handel. Zu den Neuerungen gehören die verbesserte Konnektivität, ein optimiertes Fahrwerk und die sportliche Ausstattungslinie N Line mit spezifischer Frontpartie sowie 48-Volt-Hybridtechnologie.

Im Innenraum ist der neue Konsolenbereich vom Cockpit abgekoppelt, die elektrische Parkbremse schafft Platz für Ablagen zwischen den Vordersitzen. Es gibt eine neue Ambiente-Beleuchtung, neue Sitzbezüge und beheizbare Rücksitze. Auffällig ist die neu gestaltete Front mit den schmalen Hauptscheinwerfern. Auch das Heck wurde geändert. In Summe wächst der Kona um vier Zentimeter.

Das Motorenangebot startet mit dem 1.0-Liter-T-GDI-Benzinmotor mit 120 PS, der auf Wunsch mit 48-Volt-Hybridsystem bestellt werden kann. Darüber rangiert der 1.6-Liter-Dieselmotor mit 136 PS und serienmäßiger 48-Volt-Hybridtechnologie. Geschaltet wird über ein Doppelkupplungsgetriebe. Hier und beim Diesel gibt es optional Allradantrieb. Neu ist das Sechs-Gang-Schaltgetriebe mit elektronischer Kupplung, die den Motor in bestimmten Fahrsituationen in den Segelmodus versetzt. Hyundai bietet den überarbeiteten Kona auch als Vollhybrid mit 1,6-Liter-Benziner und 44 PS starkem Elektromotor an. Die Systemleistung beträgt 141 PS. Der Kona Elektro folgt später.

You May Also Like

Eine Fahrt im Louvre.

Es gibt kaum frankophilere Autos, wie die Modelle von DS. Was liegt näher, als ein exklusives Sondermodell des DS7 Crossback nach dem berühmtesten Museum Frankreichs zu benennen?

Clubsport fürs Volk.

Das Thema “ID” überstrahlt derzeit im VW Konzern so ziemlich alles – vor einem Jahr wäre es ein neuer Golf GTI Clubsport noch eine sensationelle Neuigkeit gewesen – jetzt wirkt das Ganze eher wie eine Fußnote.

N-icht unlustig.

Hyundai bringt den neuen i20 auch als N-Version.

Die französische IDëë

Citroen bepreist den vollelektrischen ë-C4 höchst interessant und legt dem VW ID3 einiges vor.