Nach den Modellen 7, 3 und 9 wurde uns heute die Numero 4 der französischen Nobelmarke DS präsentiert.

Der DS4 repräsentiert das edle Premium-C-Segment und vereint dabei gekonnt dynamische Elemente mit modernen SUV-Merkmalen. Anders als der Mitbewerb vermischt DS diese beiden Ausprägungen aber nicht, sondern man darf neben der Normalversion aus zwei unterschiedlichen Welten auswählen:

Den DS 4 Cross mit Unterfahrschutz und Dachreling gibt es optional mit optimierter Traktionskontrolle inklusive den Fahrmodi “Sand”, “Schnee”, “Schlamm” und einer Bergabfahrhilfe. Der DS 4 Performance Line wiederum punktet mit Sportlichkeit und jeder Menge Carbon-Einsatz, schwarzem Lack sowie roten Akzenten.

Feine Klinge

Die Linienführung des DS4 ist in allen Versionen extrem scharf gezeichnet, der Wagen wirkt gespannt wie ein Muskel und kauert regelrecht auf der Straße. Die niedrige Dachlinie, gekonnt eingesetzte Lichtkanten und große Räder ergeben zusammen mit den kurzen Überhängen, sowie der prägnanten Front- und Heckansicht ein ausgesprochen stylisches Auto.

Edle Materialschlacht im Interieur.

Bei den Materialen hat sich DS richtig ausgetobt. Man findet edle Hölzer, feines Leder (auch Fischleder) und verschiedenste Carbondesigns – alles perfekt und geschmackvoll gemixt natürlich. Besonders schön fanden wir die zweifarbige Ausführung mit dunklem Oberbereich und heller unterer Zone.

Ganz neu ist ein kleiner Touch-Bildschirm, der über der Automatik-Bedieneinheit positioniert ist. Über diesen lässt sich das Infotainment steuern. DS nennt das “Fingerspitzen-Steuerung”. Aber auch Sprach- und Gestensteuerung unterstützt der DS4. Damit der Blick auf der Straße bleibt, gibt es auch ein Head-up Display.

Motorisch breit aufgestellt: Benziner, Diesel aber nicht 100% Elektrik sondern Plug-in-Hybrid.

Statt eines 100 % elektrischen Modells wird es vorerst nur eine Plug-in-Hybrid Variante (225 PS Systemleistung) geben. Laut Hersteller ist damit eine rein elektrische Reichweite von rund 50 Kilometer möglich. Wer verbrennen möchte, kann aus einer Reihe moderner Verbrenner auswählen. Es werden drei Benziner mit 130, 180 oder 225 PS sowie ein 130 PS starken Dieselmotor angeboten. Geschaltet wird immer über die bekannt formidable Achtgang-Automatik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

You May Also Like

ADAC testet Ladestationen

… und der oberösterreichische Ladestationen-Hersteller KEBA liegt im Spitzenfeld des Tests.

Preisregen für Peugeot

Der “Red Dot Award 2020” geht heuer an den Peugeot 208 und 2008. Zuvor wurde der Peugeot 208 zum Car of the Year 2020 gewählt.

Mit Abstand besser Autos kaufen

Das Internet nutzt nun auch die Groupe PSA um ihre Lagerfahrzeuge den geschätzten Interessenten näher zu bringen.

Voll gegen die Wand…?

[vc_row full_width=”stretch_row_content” gap=”5″ full_height=”yes” css=”.vc_custom_1548670551429{padding-right: 40px !important;padding-left: 40px !important;}”][vc_column][vc_column_text]Das Jahr 2018 hatte…