Hybrid, Allrad und Kombiheck. Der BMW 530e xDrive Touring kombiniert drei beliebte Zutaten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Dunkelblauer Lack – schöne große Felgen. So muss ein Fünfer von Format aussehen.

Bis vor kurzem war ein Fünfer BMW ohne Dieselmotor für viele nur schwer vorstellbar – vor allem in Österreich gehörte der Selbstzünder, weil “Made in Austria”, zum guten Ton. Doch auch hierzulande macht sich derzeit das große Umdenken breit – viele Firmen bekennen sich neuerdings offen zur Nachhaltigkeit und da passt natürlich ein Plug-in-Hybrid Antrieb imagemäßig perfekt dazu.

In der neuesten Generation des BMW 530e sorgt auf Wunsch Laser-Licht für tolle Beleuchtung.

Ob ein Hybrid jetzt die Welt rettet oder nicht, sei dahin gestellt, Fakt ist, dass man bei Bedarf zumindest innerstädtisch doch einige Kilometer (beim BMW 530e sind es rund fünfzig) rein elektrisch zurücklegen kann und wenn einmal der Herr Direktor dringend weiter weg muss, ist es auch kein Problem. Man ist also flexibel.

Unter der kleinen Erhöhung im Kofferraum wohnt der Akku. Wer ihn brav lädt, erhält feine Power und die Möglichkeit rund 50 Kilometer rein elektrisch zu fahren.

Wir hatten jetzt den BMW 530e xDrive Touring bei uns zu Gast. Er repräsentiert quasi den Idealfall eines Premium-Fahrzeugs, ist seit kurzem außen wie innen leicht überarbeitet mit frischem LED-Leuchten-Layout (Laser-Technik!), neuem Lenkrad sowie bis zu 12,3″ großem Display inklusive verfeinerter Software.

Was sich nicht geändert hat, ist die super-feine Verarbeitung und die bekannt unkomplizierte Bedienbarkeit einer Vielzahl an Funktionen. Da darf BMW nach wie vor als Benchmark herhalten – kaum ein anderer Hersteller schafft das so friktionsfrei.

Klarerweise passt auch die Technik perfekt ins Fahrzeugkonzept.

Auf der einen Seite bietet der BMW 530e einen tollen Verbrenner, in Form eines Zweiliter-Benziners (184 PS) der neuesten Generation. Dieser liefert ein maximales Drehmoment von 290 Newtonmetern ab nahezu Standgas und würde für viele auch alleine als Antrieb reichen. Kombiniert wird der Benziner mit einem 113 PS und 265 Nm starken Elektromotor. Gemeinsam liefern die beiden Motoren eine Systemleistung von 252 PS, sowie ein Drehmoment von 420 Newtonmeter.

Die Achtgang-Wandlerautomatik im BMW 530e arbeitet schlicht perfekt.

Dieses Motorenkonglomerat ermöglicht müheloses Dahingleiten, bei niedrigster Geräuschkulisse und bei Bedarf auch ordentliche Durchzugs- und Beschleunigungswerte. Überholvorgänge werden im Vorbeigehen erledigt, vor allem im Hybrid-Modus macht der 530e so richtig Spaß. Dazu passend erledigt die bekannt perfekte Achtgang-Wandlerautomatik alle Schaltvorgänge fast unmerklich und pfeilschnell.

Die roten Bremssättel gehören zur M-Sport Ausstattung.

Voraussetzung für den Spaß ist natürlich, dass man den Akku immer brav an der Steckdose auflädt – wäre ja auch schade um den netten Zusatz-Boost, den man sonst versäumen würde. Außerdem bleibt dann auch der Verbrauch in überaus erfreulichen Bereichen – im Schnitt konsumierte unser Testwagen rund 6,2 Liter Benzin auf 100 Kilometer.

Was kost´ die Welt?

Preislich startet der BMW 530e xDrive Touring bei EUR 66.950. Man sollte allerdings bedenken, dass sich wohl kaum jemand dieses Auto in Basisausstattung kaufen wird. Nur zur Verdeutlichung: Unser Testwagen kostete mit noch lange nicht allen verfügbaren Extras satte 104.660 Euro. Wer sich das leisten kann, ist entweder ein glücklicher Mensch oder ein erfolgreicher Firmenlenker. Oder vielleicht sogar beides.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

You May Also Like

Länge läuft

Neuzugang im Volvo Recharge-Modellprogramm ist der große Volvo V90 Recharge T6 AWD.

Formentorrrr…

Das Heck des Cupra Formentor geriet ein wenig “lamborghiniesk”.

Wie Gott in Frankreich

Grundsätzlich ist so ein DS7 Crossback ja schon tief im Premium-Segment beheimatet. Als E-TENSE legt er aber noch ein gehöriges Schäuferl E-Prestige oben drauf

Charaktertyp

Nicht nur die feine Optik macht den Peugeot 2008 zum coolsten Vertreter seiner Zunft – auch die hochkarätige Technik spielt alle Stückeln.